Studentierende der Hochschule Görlitz/Zittau bei mir zu Gast im Landtag

Bilder. Diana Schieback

 

Auch die Studierenden haben eine kleine Zusammenfassung geschrieben und auf der Homepage der Hochschule veröffentlicht: http://www.hszg.de/news/detail/News/der-soziale-wandel-im-landtag.html

 

Wir haben uns viel ausgetauscht am 25. April bei dem Abgeordnetengespräch mit Studentinnen und Studenten der Hochschule Zittau/Görlitz. Zuerst wurde ich gefragt, wie das kommunikative Handeln im Plenum abläuft, ob dort überhaupt Meinungsaustausch bzw. Diskurs stattfindet. Das ist weniger der Fall, da fast alles in den Fachdebatten vorm Plenum erarbeitet und abgeschlossen wird. Leider sind diese Ausschüsse in Sachsen nicht öffentlich. Weiter haben wir über Antragsverfahren, politische Bildung in Schulen (Sachsen ist hier auf dem letzten Platz der Bundesländer), Jugendhilfe und der Bezug der Politik zum "wahren" Leben gesprochen. Ein  wichtiges Thema, worüber wir uns recht lang ausgetauscht haben - Kommunal- und Landtagswahlen 2019 - lasst euch für kommunale Gremien aufstellen, denn ich sage: "Die Beschäftigung mit der AfD darf nicht mit der eigenen Empörung enden."

Ein weiterer interessanter Ansatz war die Oberlausitz als Modellregion zu verstehen und Projekte dafür zu entwickeln und durchzuführen - z.B. für das bedingungslose Grundeinkommen, für Industriehanf auf ("Kohle-")Brachflächen, für neue Mobilität im ländlichen Raum, für Oberlausitz als "BildungsLabor" (vier Sprachen können wir einbeziehen, mit englisch fünf) und z.B. auch für Gemeinwohlökonomie. Es könnte so viel möglich sein.

Wir hätten auch sicher noch mehrere Stunden füllen können.

Schön, dass ihr da wart!