PM: Grüne Abgeordnete Franziska Schubert stellt Landtagsanfrage zum Sanierungsstand und Umweltgefahren der Restlöcher Heide V und VI (Landkreis Bautzen)

Hintergrund: Das Restloch Heide V war eine industrielle Absetzanlage des ehemaligen Aluminiumwerkes Lauta, das die Umwelt stark geschädigt hat und bis heute Sperrgebiet ist. In den letzten Jahren erfolgten Sanierungsarbeiten an den Restlöchern Heide V und VI.

Die Oberlausitzer Landtagsabgeordnete von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNE Franziska Schubert hat jetzt eine Kleine Landtagsanfrage zum Sanierungsstand dieser Restlöcher gestellt.

"Bereits 1962 wurde auf diesem Gebiet die Braunkohleförderung eingestellt. In das Restloch Heide V wurde ab 1971 Rotschlamm eingespült. Bürgerinnen und Bürger aus der Region sind auf mich zugekommen. Sie baten mich, nachzufragen, welche Gefahren für die Umwelt von diesem Gebiet ausgehen" so die Abgeordnete Franziska Schubert.

Sie will von der Staatsregierung folgendes wissen:

1. Welche Sanierungsarbeiten wurden bisher durchgeführt?
(momentaner Stand der aktuellen Sanierungsarbeiten und Bewertungen diesbezüglich)

2. Welche Schadstoffe sind in den Restlöchern noch vorhanden und in welcher Konzentration?
(Stand der Wasserqualität)

3. Ist das Grundwasser/Oberflächenwasser in der Ortslage Lauta-Dorf durch die Schadstoffe aus den Restlöchern beeinträchtigt und gibt es deshalb Nutzungseinschänkungen (z.B. Gießwasser, Badewasser)?

4. Wann soll die Sanierung der Restlöcher abgeschlossen sein?

5. Welche Nutzung ist für die Restlöcher geplant und wann sind diese wieder öffentlich zugänglich?

Termin für die Antwort ist der 6.2.2019

Die Anfrage finden Sie als PDF-Datei hier: https://gruenlink.de/1kd0