Tag der Offenen Tür in der Intensivpflege-WG in der Jakobstraße

Die advita Pflegedienst GmbH (Niederlassung Görlitz) eröffnet am 1.3. ihre erste Intensivpflege-WG in der Jakobstraße. Beim Tag der Offenen Tür habe ich mir angesehen und zugehört, wie so eine Wohngemeinschaft funktioniert.

Ich habe Hochachtung vor den Menschen, die in der Pflege aktiv sind. Eine junge engagierte Frau, selbst Pflegerin, sagte zu mir: "Die Arbeit macht mir wirklich Freude!" - wir waren gerade im Gespräch über Arbeitsbedingungen, Bezahlung, Wertschätzung. Ich fand das beeindruckend.


Was ist die Idee einer WG für intensivpflegebedürftige Menschen? Die Menschen sind in einer Gemeinschaft, sie haben helle, schöne Zimmer, einen Gemeinschaftsraum mit Balkon und einen Garten. Das hohe Maß an Normalität, so advita, führt dank innovativer Versorgungskonzepte in der Wohngemeinschaft "zu einem selbstbestimmten Leben bei vollständiger Sicherheit."

Für Görlitz wird der gesamte Bereich der Pflege und der Gesundheit auch zukünftig von steigender Bedeutung sein. Innovative Konzepte, und das in wunderschönen Altbauten, finde ich gut.

Im Gesundheitsbereich sehe ich zudem noch ein weiteres Potential: den Gesundheitstourismus. Hier wird die Kooperation mit der polnischen Seite von großer Bedeutung sein, denn dort entwickelt sich zunehmend dieser Bereich des kurenden oder Wellness-Tourismus'. Die Nachfrage ist steigend nach solchen Gesundheitsdienstleistungen. Es gab in unserer Region schon mal ein deutsch-polnisches Projekt, das alle Akteure im Gesundheitsbereich zwischen Görlitz und Jelenia Góra zu vernetzen versuchte. Die Vorarbeiten sind da. Ich sehe das wirtschaftliche Potential, was sich da verbirgt und bin bereit, dafür zu arbeiten, dass man es für die Stadt und Region hebt.