Praktikum

Interesse an Politik, insbesondere für bündnisgrüne Politik? Die Arbeitsweise einer Landtagsabgeordneten kennenlernen und auch mal hinter die Kulissen schauen? An verschiedenen Orten (Sächsischer Landtag, Regionalbüro Görlitz) mit einer Abgeordneten unterwegs sein?

 

Dann für ein Praktikum bei Franziska bewerben!

 

Erwartet wird Selbstständigkeit, Eigeninitiative, Willen und vor allem Neugierde.

 

Es sind Schülerpraktika ab Klasse 9 sowie Praktika im Zusammenhang mit Studium/ Ausbildung/ Weiterbildung möglich.

 

Ihre/ Deine Bewerbung sollte enthalten:

- Motivations-Schreiben

- Tabellarischer Lebenslauf

- Angabe des Zeitraumes

 

Ihre/ Deine Bewerbungsunterlagen bitte per Mail an: regionalbuero_goerlitz@franziska-schubert.de


Berichte

EMANUEL

Schon meine Bewerbung und die Organisation vor dem Beginn des Betriebspraktikums waren sehr unkompliziert und dies setzte sich auch während meines Praktikums bei euch weiter fort. Obwohl ich leider krankheitsbedingt 4 Tage zuhause bleiben musste und der Orkan dafür sorgte, dass ich durch die nicht existente Zugverbindung zwischen Dresden und Görlitz 2 Tage „Home-Office“ machen musste, fühlte ich mich sofort aufgehoben und nicht fehl am Platz. Die Aufgaben, die an mich gestellt wurden, forderten mich zwar, jedoch nicht so, dass ich überfordert und hilflos gewesen wäre.

 

Die Möglichkeit den Facettenreichtum des Berufes Politiker konnte ich durch meine Erkältung leider nicht so entdecken, obwohl ihr mir das Dabeisein bei vielen Aktivitäten wie der Besuch des Landtags und eines Plenums, die Fraktions- und Ausschussarbeit und Bürgergespräche ermöglicht  hättet, außerdem wollte ich euch für die Offenheit und Flexibilität danken, dass ich in näherer Zeit doch noch diese Dinge erleben kann.

 

Ich habe durch euch die Aufgaben und Möglichkeiten der Landes- und Kommunalpolitik deutlich besser kennengelernt und bin  auch der „Grünen Politik“ auf allen Ebenen näher gekommen.

 

Für diese Flexibilität, dass ich mir zum Beispiel während meiner Zeit in Görlitz die Innenstadt angucken konnte, und das gute Klima zwischen euch und mir wollte ich euch besonders danken, da diese mir als besonders gute Aspekte des Praktikums aufgefallen sind. Ich bin mir sicher, dass die Erfahrungen, die ich bei euch gemacht habe, mich in meiner schulischen und beruflichen Entwicklung positiv beeinflussen und begleiten werden. Meine Erwartungen an das Praktikum wurden übertroffen und ich kann jenes nur an alle interessierten Schüler*innen weiter empfehlen.

 

Danke für dieses schöne und lehrreiche Praktikum bei euch.

 

MARA

Mein Praktikum bei Franziska war mit vier Wochen relativ kurz - dafür aber umso erlebnisreicher. Ich habe Franziska zum Bespiel zu zwei Gesprächen im Landtag begleitet, war mit ihr beim Ausschuss für Haushalt und Finanzen und konnte online die Fraktionssitzung der Grünen und die Plenarsitzung des sächsischen Landtages mitverfolgen. Außerdem war ich bei zwei Preisverleihungen mit dabei und habe zumindest in Grundzügen sehen können, was es heißt Abgeordnete oder sogar Fraktionsvorsitzende zu sein - ich habe mitbekommen, dass dieser Job nicht mit Ausschuss- und Parlamentsarbeit getan ist, sondern auch viele Repräsentationstermine nötig sind und Franziska ein Art Vermittlerrolle zwischen Landesregierung, Fraktion und nicht zuletzt Wähler*innen und der Parteibasis einnimmt. Ich habe gesehen, wie viele Rollen Franziska gleichzeitig ausfüllt und wie sie sie verbindet, wie viele Menschen hinter ihr stehen und hart arbeiten und wie viele Ebenen dabei ineinander greifen.

Das wurde besonders deutlich bei meinen Besuchen in Görlitz, dem Wahlkreis von Franziska, in dessen Kreisrat sie auch sitzt. War ich an einem Tag noch in der Hauptstadtpolitik Dresdens, bekam ich am nächsten Tag in Görlitz ganz andere Fragestellungen und Probleme mit. Dieser gleichzeitige Einblick in die Landes- und in die Kommunalpolitik ist einer der Gründe, weswegen ich jedem ein Praktikum im Team Franziska empfehlen würde - nur wer klare Arbeitszeiten fünf Tage die Woche von neun bis drei erwartet, ist hier fehl am Platze. Wenn es sich ergibt, kann man als Praktikant*in auch sonntags mal zu einzelnen Terminen in Görlitz, Dresden oder ganz woanders in Sachsen mitkommen, Fotos machen und einen kleinen Beitrag für Social Media verfassen. Wenn nicht, hat man auch Montag und Dienstag mal frei oder kann ein paar Hintergründe recherchieren und von zuhause aus kurze Berichte schreiben.

Kurzum: Ein Praktikum bei Franziska ist eine superspannende, sehr abwechslungsreiche Zeit, in der man hautnah mitbekommen kann, was es heißt Berufspolitikerin zu sein und in der zumindest ich Sachsen ganz anders und viel intensiver kennengelernt habe! Danke :D

 

JUREK

Ein Praktikumsplatz bei der Abgeordneten der Partei Bündnis 90/Die Grünen im sächsischen Landtag, Franziska Schubert, zu bekommen, war eigentlich ganz einfach. Auf der Suche nach einem Praktikumsplatz bin ich im Internet auf dieses Angebot gestoßen. Mein Name ist Jurek Bresan. Ich besuche die 10. Klasse. Ich habe mich für das Praktikum beworben da ich mich für Politik und auch für Umweltfragen interessiere – bisher allerdings nur in den Medien. Am ersten Tag habe ich das Büro in Görlitz kennengelernt. Dort habe ich den Info-Stand nach Themen geordnet. Später durfte ich noch bei den Vorbereitungen für die Kreistagssitzung dabei sein. Am nächsten Tag war ich im Landtag in Dresden. Dort konnte ich die Fraktionsgespräche miterleben und ich habe eine kleine Einsicht in die Arbeit des Referenten bekommen. Mittwochs war ich wieder in Görlitz, diesmal als Besucher des Kreistages. Eine lange Sitzung mit vielen Abstimmungen. In der ersten Woche habe ich einige interessante Menschen kennengelernt. Alle waren sehr freundlich und ich habe erfahren, dass man in der Politik sehr viel unterwegs ist und sehr viel reden muss. Aber man muss auch lange Sitzungen aushalten können.

 

In der zweiten Woche war ich die meiste Zeit mit Recherchen beschäftigt. Als erstes habe ich Hintergrundrecherche zu den landwirtschaftlichen Betrieben im Landkreis Görlitz betrieben. Ich habe mich mit ihren Betrieben, ihren Kritiken an die Politik und ihren Wünschen informiert. Dazu habe ich die Ausrichtung der Betriebe notiert, was am längsten gedauert hat. Vor kurzem gab es in Görlitz Proteste der Bauern gegen den Agrarpakt. Nächstes Jahr will  Franziska alle Landwirte im Landkreis besuchen und mit ihnen reden. Auch meine nächste Aufgabe war Recherche: ich sollte Hintergrundrecherche zur Kommunalpolitik, den Städten, Gemeinden und Dörfern im Landkreis Görlitz betreiben. Es war mir gar nicht bewusst, wie groß der Landkreis Görlitz ist. Am Donnerstag durfte ich eine Sitzung des Stadtrates in Görlitz besuchen und die Arbeit in diesem Gremium kennenlernen. Abends war ich noch auf einer interessanten Lesung von Cornelius Pollmer im Schlesischen Museum zu Görlitz. Das Praktikum fand ich richtig gut. Was man im Gesellschaftskundeunterricht lernt, kann man sich meistens nicht so richtig vorstellen. Jetzt habe ich es auch praktisch kennengelernt.